Heute bin ich in Kasan angekommen, wo morgen das dritte Gruppenspiel gegen Südkorea steigen wird. Für das Spiel bin ich ziemlich optimistisch, gehe im Grunde von einem 4:0-Erfolg der Löw-Elf aus. Die Stadt selbst hat mich total umgehauen: Kasan hat etwas mehr als eine Millionen Einwohner, ist allerdings viel übersichtlicher als beispielsweise Moskau und kulturell tausendfach interessanter als das künstliche Sotschi-Adler. Durch den großen muslimischen Einfluss wird Kasan auch Istanbul an der Wolga genannt. Erste Eindrücke aus Tatarstan sowie einen Ausblick auf das Spiel gibt es heute im Blog!

Direkt vor der Moschee habe ich zwei deutsche Jungs gefragt, ob sie ein Bild von mir machen könnten. Das Duo entpuppte sich letztlich als zwei Studenten aus Erfurt, die im Rahmen des Projektes “The Ball 2018” in den vergangenen vier Monaten mit dem Auto von England aus durch 18 Länder gefahren sind und dabei Tausende Unterschriften auf einem einzigen Ball gesammelt haben. Auf ihrer Reise wollen sie für die Völkerverständigung werben und Werte wie Fairness und Respekt in den verschiedenen Kulturen über den Sport bzw. den Ball stärken. Mehr dazu gibt es HIER.

Nun ein paar Bilder vom heutigen Tag. Der Flug ging ziemlich fix, die 1200 Kilometer von Moskau waren in etwas mehr als einer Stunde absolviert. In Kasan hatte es um 11 Uhr schon 30 Grad, die Luftfeuchtigkeit lag bei gefühlten 110 Prozent. Kein Wunder, dass es nachmittags donnerte und krachte am Himmel, ein richtiger Regenschutt runterging und die Straßen flutete. Auch der Stadionrasen der Kazan Arena vertrug so viel Regen nicht, sodass der DFB kurzerhand das Abschlusstraining auf einem anderen Rasen vornehmen musste. Das verhagelte meinen Kollegen und mir bei der Pressekonferenz mit dem Bundestrainer allerdings nicht die Laune.

Zum Abschluss lasse ich Euch noch meine Anfangself für den morgigen Tag zukommen. Allerdings lag ich schon beim letzten Mal kräftig daneben. Khedira erhält wieder, Müller noch eine Chance, Özil kommt wieder rein, weil das Spiel der Koreaner eher auf ihn zugeschnitten ist. Niklas Süle darf sein WM-Debüt feiern, weil Jerome Boateng gesperrt ist und Antonio Rüdiger gegen Schweden doch ganz schön gewackelt hat. Mal sehen… Auftrieb soll der Mannschaft auch ein Plakat der Klasse 4 der Steinkammerschule in Rückerstattung verleihen, die vor der WM äußerst kreativ war. Auf vielfachen Wunsch hat es das Plakat in den Flieger nach Russland geschafft und soll nun auch endlich hier Erwähnung finden.