Die Osthessen gelten als reiselustiges Völkchen. Zwei Fuldaer habe ich ja bereits in Sotschi getroffen, nun hat sich ein Treffen mit der Familie Hütsch aus Margretenhaun ergeben. Mutter Birgit, Vater Lars und Sohn Thore sind positiv verrückte Fußballfans, haben in 14 Tagen sage und schreibe 10 Spiele der Weltmeisterschaft in Russland gesehen – und da war nicht einmal eines der drei deutschen Vorrundenspiele dabei. Fast 5000 Kilometer haben die drei “Hünsche” mit ihrem gemieteten VW Tiguan zurückgelegt. “Wir haben uns bewusst dafür entschieden, nicht in den Spielorten, sondern auf dem Land zu übernachten”, betont Lars Hütsch, selbst ein bekannter Schiedsrichter aus dem Kreis Fulda. Viele tolle Momente hat die Familie erlebt, wie im Video deutlich wird. Nur zwei kleinere Dämpfer waren dabei: Das 0:0 zwischen Dänemark und Frankreich war laut Hütsch “schlimmer als die Schande von Gijon 1982”, dazu entpuppte sich eine Mietwohnung aus dem Internet als nicht bewohnbare Shisha-Bar. Seit 1990 ist Lars Hütsch regelmäßiger Gast bei den Turnieren – und diese Tradition soll noch lange beibehalten werden.

Bunt und schillernd kommen die Eindrücke von der Tour der Hütschs rüber, trist ist dagegen mittlerweile das Erscheinungsbild des mittlerweile ehemaligen DFB-Basislagers in Watutinki. Bis 15. Juli wollte der DFB eigentlich im Spa Resort bleiben, nun dürfen vor allem Militärs des russischen Staatsapparates schon früher wieder in der Einöde bei Moskau campieren. Meine Kollegen waren noch einmal vor Ort, der Trakt, in dem unsere Spieler lediglich 15 Tage gewohnt haben, wurde immer noch von einem Polizisten bewacht. “Wie vier Wochen Knast”, hatte ein WDR-Mann vielleicht auch deshalb gegenüber den Kollegen geschimpft. Der Ungeist von Watutinki und der irgendwie doch nicht so tolle Charme einer “guten, schönen Sportschule” (Löw) werden noch ein bisschen in Erinnerung bleiben, auch weil die viel diskutierte Quartierwahl auch ein bisschen das nicht mehr so gute Verhältnis zwischen Bundestrainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff dokumentiert.