Ich hatte heute eigentlich vor, ein eher lustiges Thema aufzugreifen: Doch mein Besuch im Wodka-Museum erwies sich alles andere als interessant. Da hat Moskau noch eindeutig Nachholbedarf. Die ingesamt drei Stunden, die für den Trip in den Nordosten der Stadt auf mich genommen habe, die hätte ich mir auch sparen können. Nun denn… Auf dem Rückweg war ich noch einmal kurz im Luzhniki-Stadion, habe die eher unspektakuläre Pressekonferenz der Kroaten verfolgt, um dann mit den Sport-1-Kollegen beim Essen den Abend mit Frankreich – Belgien ausklingen zu lassen. Auch da hatte man im Vorhinein sicher mehr Spektakel erwartet, mit Frankreich hat das Spiel in St. Petersburg aber einen verdienten Finalisten hervorgebracht.

So, der erste Finalist stünde mit Frankreich dann schon mal fest. Verdientermaßen. Auch gegen Belgien zeigten die Franzosen wieder, dass sie eine super Balance in der Mannschaft haben. Ob Varane, Kanté oder Siegtorschütze Umtiti: Die Defensive stand mit Ausnahme der Anfangsphase bombensicher gegen Belgien. Die roten Teufel dagegen kamen nie richtig ins Tempo, man hatte in der zweiten Halbzeit nie das Gefühl, dass da irgendwas anbrennen könnte aus Sicht der Equipe Tricolore. Ich freue mich nun schon mega auf das zweite Halbfinale morgen zwischen Kroatien und England im Luzniki-Stadion. Geil, dass ich wieder live dabei sein kann. Irgendwie würde ich es schon den Engländern gönnen, die heute mit einem Plüschhuhn im Training rumhantiert haben. Sollte Abwechslung und Spaß reinbringen. Die Kroaten dagegen wollen ihren ganzen Stolz in die Waagschale werfen. Egal, wie es ausgeht: Keinen von beiden hätten man jemals vor diesem Turnier im Endspiel gewähnt.