Mensch, das war mal ein kurzweiliges Endspiel: Erst einmal, 1958 beim 5:2 Brasiliens gegen Schweden, sind mehr Tore im Finale einer Fußball-Weltmeisterschaft gefallen als heute im Moskauer Luzhniki-Stadion. Glückwunsch an die Franzosen, die zwar auch heute wieder nicht den attraktivsten Fußball gespielt habe, aber gerade vorne mit Extraklasse bestechen. Unser Nachbarland hat die Finalschmach gegen Portugal bei der EM vor der Haustür in 2016 auf jeden Fall vergessen lassen. Die Kroaten haben sich leidenschaftlich gewehrt, waren ein würdiger Finalgegner, nur mussten sie irgendwann den drei Verlängerungen zuvor Tribut zollen.

Für mich geht mit diesem Endspiel ein fünf Wochen währendes Abenteuer zu Ende, ich habe viel erlebt, gesehen und fürs Leben hier abgespeichert. Eines muss noch dazu gesagt werden: Das Turnier war wirklich top organisiert, die Sicherheit war immer gewährleistet. Nur das Wetter wollte nicht so mitspielen: Pünktlich zur Siegerehrung klatschte ein Gewitterregen nur so auf den Rasen, extrem schwül hat sich Moskau von dieser WM verabschiedet. Auch ich sage auf diesem Wege Tschüss und hoffe, Ihr hatte Freude beim Lesen. Eine Zusammenfassung meines Trips (“Russland von A bis Z”) habe ich in der Fuldaer Zeitung zusammengefasst, das PDF dazu findet Ihr unter dem heutigen Video.

5 Wochen in 26 Buchstaben: Meine WM-Bilanz, die auch in der Samstagsausgabe der Fuldaer Zeitung erschienen ist, könnt ihr euch HIER anschauen: 20180714-TZ-Seite Doppelt 4 und 5-Fuldaer Zeitung